Thinking ... please wait
  Startseite
    Bücherliste
    ToDo
    Müllabfuhr
    Ranz
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    scherbengedicht
    - mehr Freunde


Letztes Feedback


http://myblog.de/panzerherz

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Generation der Gleichgültigkeit

Dieses mal Mrs Englisch.
Sie hat die ganze Klasse heute zwanzig Minuten lang zusammengeschissen, wir wären ja so faul und so demotiviert und sie könnte anfangen zu heulen und sie mag uns ja aber im Moment könnte sie uns alle umbringen und so weiter und so weiter. Ich hab nur da gesessen, halb auf dem Tisch gelegen, sie angeschaut und wäre fast eingeschlafen.
Niemanden hat es interessiert.
Niemanden interessiert es, wie viel Zeit sie damit verbringt die Stunden vorzubereiten. Der Unterricht ist Ranz. Wir kriegen Tonnen an Hausaufgaben auf und dann beschwert sie sich, dass keiner sie macht. Sie ist nicht alt, aber kann der Unterschied von damals zu heute wirklich derart extrem gewesen sein? Ist doch irgendwie abwegig. Sicherlich sind Hausaufgaben eine Notwendigkeit aber sie motivieren nicht, irgendetwas zu lernen. Man will sich damit ja auch gar nicht beschäftigen. Und wenn sie uns anschnauzt, motiviert das gar nicht.
Ich hab ihr gar nicht wirklich zugehört. Ich kenne solche Schimpftriaden auf emotionaler Ebene. Schon viel zu lange kenne ich sie und deswegen hab ich dafür nichts anderes als Verachtung übrig.
Wir sind die Generation der Gleichgültigkeit.
Uns kann man nicht erreichen. Wir schauen uns die grausamsten Horrorfilme an, in denen Menschen bei lebendigem Leibe in Fetzen gerissen werden und zucken nicht einmal mit der Wimper. Wir erschießen wahllos Menschen. Zwar richten wir schlussendlich die Waffe gegen uns selbst aber erst, nachdem wir versucht haben wegzulaufen. Erolglos.
Uns interessieren andere Menschen nicht mehr, jeder lebt für sich und durch Heucheleien merkt niemand, wie einsam er wirklich ist. Durch gespielte Freundschaften begreift keiner, wie wenig er über den anderen weiß. Durch Banalitäten wird Frieden vorgetäuscht. Doch in Wirklichkeit herrscht ein erbitterter Krieg. Gegen die anderen und gegen uns selbst. Alles, was von der Gesellschaft nicht akzeptiert wird, darf nicht gezeigt werden. Man darf nicht zeigen, dass man Metal mag, man darf nicht zeigen, dass man Erdbeereis eigentlich Scheiße findet. Man darf nicht sagen, dass man den neuesten Popstar zum kotzen findet, erst wenn er der Flop der Woche ist darf man sagen: "Ich hab's ja gleich gewusst!"
Zusammen mit tausend anderen, die zu Beginn daran geglaubt haben.
Wir lassen uns von den Medien füttern, schlucken und glauben alles, was sie uns vorsetzen. Wo ist das freie Denken? Vergraben unter Zwängen und aufgesetzten Regeln, die offiziell hochgelobt werden aber inoffiziell verstößt jeder nur zu gerne dagegen.
Internet. Kinderpornographie. "Schreckliche Sache! Muss man was gegen tun!", sagen sie und holen sich nach der Arbeit vor dem Monitor einen runter. Im geöffneten Fenster, das Bild eines kleinen, verstörten Mächens.
Kultur?
Gefressen.
Verstand?
Ausgewandert.
Sinn?
Schon vor Jahrtausenden verloren.
Gewissen?
Ausegräuchert, erschlagen und zu Asche verbrannt.
Und in dieser Welt sollen wir aufwachsen, leben und glücklich werden?
Das Leben ist schön aber nur, wenn man über Leichen geht.
26.1.10 14:27
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


selbsttäuschung / Website (2.7.10 05:55)
vielleicht solltest du eher ein buch schreiben.
du scheinst mehr bei klarem verstand ..

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung